Erfolgreiche Prävention - Was macht sie aus und wie misst man ihren Erfolg?

Prof. Dr. Elisabeth Pott
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Eine erfolgreiche Prävention fällt häufig deshalb nicht auf, weil sich Probleme nicht so deutlich herausbilden oder im besten Fall sogar ganz verhindert werden. Das macht es aber umso schwerer, von der Notwendigkeit von Prävention zu überzeugen und Ressourcen dafür zu bekommen.
Seit einigen Jahren ist aber eine deutliche Hinwendung des öffentlichen Interesses für vorbeugende statt reparierende Maßnahmen wahrzunehmen. Nicht zuletzt durch einen zunehmenden kommunalen Anstieg der Sozialausgaben ist vor allem in den sozialen Diensten derzeit dieser Paradigmawechsel festzustellen. Wissenschaftliche Studien geben Hinweise auf den volkswirtschaftlichen Nutzen präventiver Maßnahmen. Dennoch bleibt zu klären, welche präventiven Ansätze und Strategien erfolgreich sind und wie wir ihre Wirkung nachweisen können. Anhand von Beispielen aus der Gesundheitsprävention und den Frühen Hilfen wird diesen Fragen nachgegangen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2349

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention Frühe Hilfen