Sicherheitsmanagement im öffentlichen Grund: Luzern auf dem Weg - ein Werkstattbericht!

Luzern, Hauptstadt des gleichnamigen Schweizer Kantons, ist die Kernstadt der Zentralschweiz mit 80000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Das Thema Sicherheit mit allen Facetten steht wie in vergleichbaren Kernstädten immer wieder zuoberst auf der politischen Agenda. Dabei steht neben der objektiven Sicherheit, die sich anhand Statistiken über Vorfälle messen lässt, das subjektive Sicherheitsgefühl im Mittelpunkt des Interesses. Um eine Gesamtschau über die Situation vornehmen, entschlossen sich die Stadtbehörden, einen neuen Weg für die Beurteilung einzuschlagen. Es wurde eine Risikoanalyse erstellt, damit verbunden war ein Maßnahmenkatalog und ein Risikomanagement wurde erarbeitet.
Natürlich konnten nicht alle Probleme gelöst werden und die Stadt sieht sich permanent mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Dazu gehört die zunehmende Beanspruchung des öffentlichen Grundes durch Veranstaltungen und die sogenannte 24-Stunden-Gesellschaft, die dazu führt, dass sich insbesondere nachts und an Wochenenden sehr viele Personen im Ausgang befinden, verbunden mit Problemen wie Lärm, Alkohol, Abfall und Gewalt.
Das Vorgehen ermöglicht es den Behörden, gezielt Verbesserungen zu erreichen. Der Massnahmenkatalog kann anhand einer Pendenzenliste regelmässig überprüft und angepasst werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2048

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.