Wirksam Handeln bei Mobbing am Arbeitsplatz. Mobbing in gemeinsamer Verantwortung stoppen – Der “Shared Responsibility Approach”

Detlef Beck
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Heike Blum
fairaend

Trotz guter Prävention kann es zu Mobbing-Situationen kommen. Unternehmen, Behörden sowie andere Organisationen sollten auf solche Fälle vorbereitet sein, damit die Betroffenen schnell und professionell unterstützt werden können. Es stärkt die Autorität von Personalverantwortlichen, wenn sie in Konflikten und Mobbbing-Situationen engagiert und beherzt die Initiative greifen und so zur Wiederherstellung eines guten sozialen Miteinanders und besseren Betriebsklima entscheidend beitragen.
Der Shared Responsibility Approach (Shared Responsibility = „Geteilte/Gemeinsame Verantwortung“; approach = Ansatz) ist ein wirksames Handwerkzeug, um Mobbing zwischen Mitarbeiten rasch und effizient zu beenden. Die Methode ist einfach in der Anwendung. Sie besteht aus einem klar strukturierten dreischrittigen Handlungsablauf.
Herausfordernd bei diesem Interventionsansatz ist:
- eine aufwändige Ursachenforschung und Aufarbeitung zurückliegender Vorfälle ist nicht notwendig
- auf Schuldzuweisungen und Sanktionsandrohungen wird verzichtet
- sowohl die Mobbing-Akteure wie auch die nicht direkt ins Mobbing-Geschehen involvierten KollegInnen werden konsequent in einen Lösungsprozess eingebunden
Inhalte:
- Was ist Mobbing und wie unterscheidet sich Mobbing von anderen Konflikten
- Das Vorgehen mit dem Shared Responsibility Approach
- Grundlegende Handlungsorientierung
- Vorgehensschritte

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2026

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.