Kinder- und Jugendärzte gegen Gewalt - Prävention ab Nabelschnur - Neue Aufgaben für Kinder- und Jugendärzte

Kinder- und Jugendärzte gegen Gewalt - Prävention ab Nabelschnur
Wir brauchen das psychosoziale und psychiatrische Screening.
Eine Streitschrift von Dr. Jürgen Schmetz.

Seit 25 Jahren arbeitet Schmetz ambulant als Kinder- und Jugendarzt, zunächst in eigener Praxis. Im Jahr 2001 gründete er das Institut für Prävention und Frühintervention im Kindes- und Jugendalter.
Er entwickelte viel Interesse, die "Biographie der Familie" kundiger zu begleiten. Schon bei der Erstvorstellung eines Neugeborenen wurde für ihn die Frage zunehmend wichtiger: "Wer kommt da zu wem".
Während der ersten Monate und Jahre profitieren die Familien nahezu immer von kundiger Begleitung. Wird diese Beziehungsmöglichkeit von beiden Seiten genutzt, entsteht eine kontinuierliche Entwicklungsbegleitung. Bis zum Alter von 18 Jahren ermöglicht diese den Eltern ein besseres Verstehen ihrer Kinder. Darüber hinaus bietet sie den Jugendlichen Hilfe bei der Ablösung vom Elternhaus.
Die Prävention von Gewalt ist eine von vielen Möglichkeiten der Fehlentwicklung einer Biographie entgegenzusteuern. Daraus ergeben sich neue Aufgaben für Kinder- und Jugendärzte und ihre Zusammenarbeit mit beruflichen Nachbarn.

Vorträge und Seminar werden angeboten.

Autor:
Dr. Jürgen Schmetz, Kinder- und Jugendarzt
Leiter des Instituts für Prävention und Frühintervention im Kindes- und Jugendalter, Hamburg

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewaltprävention Kommunikation Interaktion