Knast trotz Jugendhilfe? -Antworten Sie auf Botschaften junger Strafgefangener aus Wiesbaden

HUjA e.V.

Bei dieser interaktiven Projektpräsentation kann auf bildnerisch gestaltete Botschaften junger Strafgefangener aus Wiesbaden an die Jugendhilfe und Jugendpolitik u.a. zu den Themen Familie, Schule, Jugendamt, Heimerziehung, Erzieher, Sozialarbeiter, Drogen, Strafen sowie auf ihre Präventionstexte für Schülerinnen und Schüler schriftlich geantwortet werden - nur mit Alter und Vorname unterschrieben. Diese Briefe werden über die zuständigen Sozialdienste der JVA den inhaftierten Projektmitarbeitern zugeleitet und in Einzel- oder Gruppengesprächen mit ihnen besprochen. Ziel des Projektes ist es, die individuellen Erfahrungen der jungen Straftäter als eine Ressource für eine innovative Jugendhilfe zu nutzen und sie dabei erfahren zu lassen, das sie nicht nur Objekte der Reglementierung, Hilfe und Förderung sind, sondern auch so gebraucht werden, wie sie sind. Die Vernetzung mit verschiedensten regionalen und überregionalen Schulen und Ausbildungsinstituten weitet sich aus, auch der Jugendarrest in Ludwigshafen nutzt bereits seit mehreren Jahren diese Dialogform für seine Arrestanten. - Das Projekt ist seit 2000 kommunalpolitisch integriert in die AG Partizipation des Jugendhilfeausschusses. 2006 hat es in Berlin den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis, 2009 den Wiesbadener und 2010 den Hessischen Integrationspreis erhalten.