Übergangsmanagement: Zwischen JVA, AJSD und freien Trägern

Stefan Bock
Niedersächsisches Justizministerium

Das Niedersächsische Justizministerium hat das Thema Übergangsmanagement im Jahr 2010 neu gefasst. Unter Übergangsmanagement im Bereich der Arbeit mit straffällig gewordenen Menschen versteht man die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Vollzug und Freiheit. Inhaltlich erfordert Übergangsmanagement eine frühzeitige Einbindung und einen Informationsaustausch aller an der Betreuung eines Probanden beteiligten Institutionen und Personen nach verbindlichen Standards.

Mit dem Informationsaustausch sollen mehrere Ziele erreicht werden:

• Es soll vermieden werden, dass wichtige Informationen über einen Probanden, die bereits bekannt sind, mehrfach erhoben werden müssen.

• Es soll vermieden werden, dass wichtige Informationen über einen Probanden verloren gehen oder verschwiegen werden.

• Es soll vermieden werden, dass Probanden mit Maßnahmen behandelt werden, die bereits früher erfolglos waren.

• Es sollen Doppelbetreuungen vermieden werden.

Der Vortrag wird die Neuerungen in der Zusammenarbeit der beteiligten Dienste vorstellen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1626

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Straffälligenhilfe Bewährungshilfe Übergangsmanagement Entlassungsvorbereitung Justiz