Kriminalprävention und Informationsvermittlung - Präsentationen aus dem Internet

Werner Sohn
Kriminologische Zentralstelle

Angesichts der Flut von Informationen, die jeden zu verwirren droht, der sich (neu) in den Arbeitsfeldern der Verbrechensverhütung engagiert, wird die Auswahl, Aufbereitung und Vermittlung der wichtigen Informationen zu einem zentralen Problem. Möglicherweise sind auch nicht die Daten vorrangig, die sich auf dem Markt der Meinungen und Angebote geschickt „verkaufen“. Vielleicht sind es wenig zugängliche Erfahrungsberichte und Auswertungen („graue Literatur“) oder ausländische Studien, die im Rahmen einer systematischen Informationsvermittlung verstärkt berücksichtigt werden müssten. Und schließlich: wo liegen tatsächlich die Wissenslücken? Die Kriminologische Zentralstelle möchte im Rahmen des Offenen Forums die Informationslandschaft Kriminalprävention (erneut) beleuchten. Dabei ist an folgende Impulsreferate/ kurze Präsentationen gedacht:

  • PrävIS; Präventionsinformationssystem des DFK im Internet
  • InfoDok, Integrierte Forschungs- und Präventionsdokumentation des BKA
  • KrimLit, Kriminologische Literaturdatenbank der KrimZ
  • KRIMDOK, Bibliographisches Nachweissystem kriminologischer Literatur der kriminologischen Institute der Universitäten Tübingen und Heidelberg.

Die Referenten sind: J. Bässmann (Bundeskriminalamt), J. Eschemann (Innenministerium Nordrhein-Westfalen), E. Herrmann (Kriminologische Zentralstelle), Prof. Dr. H.J. Kerner (Institut für Kriminologie Tübingen). Moderation: W. Sohn (Kriminologische Zentralstel

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/161

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Internet Arbeit Daten Forschung