PaC - Prävention als Chance

Hartmut Pfeiffer
LKA Niedersachsen
Prof. Dr. Peter Wetzels
Universität Hamburg Institut für Kriminologie

Implementation und Evaluation eines integrierten Programms der Kommunalen Kriminalprävention. Theoretisch-methodische Desiderate und die Widrigkeit der realen Welt.

Das in Trägerschaft des LKA Niedersachsen und des Gemeinde-Unfallversicherungsverbandes Hannover im Jahr 2004 entwickelte Mehrebenen–Gewaltpräventionsprogramm PaC ist ab 2005 in den Standorten Bramsche/ Bersenbrück, Buxtehude und Bezirk Bemerode/Kronsberg von Hannover an allen allgemeinen Bildungseinrichtungen als Modellversuch implementiert worden und befindet sich derzeit in der Phase des Übergangs in ein Regelangebot der schulbezogenen Gewaltprävention in Niedersachsen.
Das Programm wurde umfassend evaluiert. Nach einer mittlerweile fünfjährigen Beobachtungsphase liegen umfassende und differenzierte Befunde zu den beabsichtigten und unbeabsichtigten Wirkungen des Programms auf die Zielgruppen, den Hindernissen und Einflüssen bei der Implementation, den Bedingungen des Zusammenspiels notwendig beteiligter Akteure wie Bildungseinrichtungen und Kommunen und der Übertragbarkeit wissenschaftlich fundierter Präventionskonzepte in die Wirklichkeit deutscher Bildungseinrichtungen vor.
Vorgestellt werden Erkenntnisse zu den Aspekten der Zielbildung, -überprüfung und –anpassung der Konzeption im Verlaufe der Beobachtungsphase sowie exemplarische Ergebnisse der Wirkungsevaluation (Schüler- und Lehrerbefragung in einem Längsschnitt-/Vergleichsgruppendesign; Expertenbefragungen und Analyse von Polizei- und Unfalldaten) sowie die Folgerungen daraus sowohl für die Umsetzbarkeit von umfassenden Mehrebenen-Präventionsprogrammen als auch für die Evaluierbarkeit von Programmen nichtindizierter Prävention mit den Zielgruppen Kinder und Jugendliche.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1289

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.