Sexting und Co. – Zwischen Identitätsentwicklung, Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt

Silke Knabenschuh
Landesfachstelle Prävention sexualisierter Gewalt (PsG.nrw)

Das Aufnehmen und Versenden erotischer Bilder kann Bestandteil von Beziehungen sein. Auch unter Kindern und Jugendlichen. Aber wie können pädagogische Fachkräfte bei missbräuchlichem Versand richtig reagieren?
Dazu sollten sie sich mit der digitalisierten Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen auseinandersetzen. Der Workshop wirft einen differenzierten Blick auf das Phänomen „Sexting“ und stellt eine bedürfnisorientierte Prävention vor. Er richtet sich in erster Linie an Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe, aber auch darüber hinaus.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5897

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Medienkompetenz Prävention sexualisierter Gewalt