Plan P. – Jugend stark machen

Dr. Stefan Schlang
Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW

„Plan P. – Jugend stark machen gegen islamistische Radikalisierung“ ist ein vom Land Nordrhein-Westfalen gefördertes Projekt, das darauf abzielt, die primäre Prävention islamistischer Radikalisierung nachhaltig in den Strukturen der Jugendhilfe zu verankern. Dazu werden Kolleg*innen aus der Jugendhilfe, vor allem aus den Bereichen Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, Jugendarbeit und Schulsozialarbeit in einer sechstägigen Weiterbildung zu Präventionsfachkräften ausgebildet, die im Anschluss in ihren jeweiligen Kommunen bzw. Jugendamtsbezirken als zentrale Ansprechpersonen zu diesem Thema zur Verfügung stehen. Auf diese Weise soll ein landesweites Kompetenz- und Beratungsnetzwerk entstehen. Durch Schaffung regionaler Arbeitskreise soll die Vernetzung intensiviert und die Verbindlichkeit erhöht werden, damit sichergestellt wird, dass der Beratungsbedarf und die Handlungskompetenz in Fragen der Radikalisierungsprävention dauerhaft gedeckt werden kann.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5801

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugendhilfe Radikalisierungsprävention Islamismus