Kinderschutzkonzepte in pädagogischen Einrichtungen und Verbänden

Anja Stiller
Der Kinderschutzbund, Landesverband Niedersachsen e.V.

Bereits 1992 wurden die Bedürfnisse und Interessen von Kindern mit der UN-Kinderrechtskonvention rechtlich verankert. Dennoch macht der Missbrauchsskandal in Lügde oder auch in der (katholischen) Kirche oder im Sport erneut deutlich, dass Gewalt gegen Kinder allgegenwärtig ist und nicht nur im häuslichen Umfeld stattfindet. Entsprechend ist eine intensive Auseinandersetzung damit in pädagogischen Einrichtungen und Vereinen/Verbänden unausweichlich. Institutionelle Kinderschutz-Konzepte setzen genau da an und stellen den präventiven Gedanken – also den Schutz vor allen Formen der Gewalt an Kindern und Jugendlichen – in den Fokus.
In diesem Vortrag soll es darum gehen, die Bedeutung und präventiven Chancen eines Kinderschutz-Konzeptes aufzuzeigen. Zudem soll ein Eindruck vermittelt werden, wie die Erstellung eines Kinderschutz-Konzeptes gelingen kann und welche Schritte dafür notwendig wären.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5768

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.