MEIKs – ein Tool zur ressourcenbasierten Risikoprognose

Die kriminalprognostische Forschung und Praxis orientiert sich vorwiegend an Defiziten, obwohl auch anhand von Ressourcen, als stabilisierende Bedingungen, nachweislich zukünftiges Verhalten junger Täter/innen vorhergesagt werden kann. Die Einschätzung des Kriminalitätsrisikos im Rahmen der polizeilichen Arbeit mit jungen straffällig gewordenen Menschen verläuft risikoorientiert und weitgehend intuitiv. Dieses Vorgehen begünstigt kognitive Urteilstendenzen – im weiteren Umgang mit den jungen Menschen kann dies weitreichende Folgen nach sich ziehen.
Vorgestellt wird die aktuelle Version der Merkmale zur Einschätzung des individuellen Kriminalitätsrisikos (MEIKs) für die polizeiliche Jugendsachbearbeitung, sowie die zukünftig geplante Forschung zur Validierung der MEIKs.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5763

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Polizei Jugendkriminalität