IFAK e.V. / re:vision

re:vision ist ein systemisches phänomenübergreifendes Präventionsprojekt in der Justiz, wir verfolgen parallel zwei Ansätze: In unserem Teilprojekt Licht&Schatten arbeiten wir mit jungen Inhaftierten in Gruppen zu Themen der politischen Bildung. Anschließend werden diese Themen in Form von Gedichten, Briefen, Song-/Raptexten oder Theaterstücken thematisch aufgegriffen, kreativ umgesetzt und in Filmclips aufgenommen.
Im Projekt werden so u.a. Kompetenzen der Teilnehmenden wie Ambiguitätstoleranz und Selbstwirksamkeit gestärkt, welche zur Resilienz gegen gewaltbereiten Extremismus beitragen können.

Andererseits schulen wir Mitarbeiter*innen des Allgemeinen Vollzugsdiensts (AVD) zu diskriminierungssensiblem Umgang. Diese haben in unserer Präventionsarbeit einen besonderen Stellenwert, denn die Beschäftigten sind Bestandteil der Resozialisierung, da sie oft über Jahre oder Jahrzehnte Vermittler*innen für Belange der Inhaftierten und damit Teil ihrer Lebenswelt sind. Dadurch entstehen Beziehungen zwischen Mitarbeiter*innen und Inhaftierten, die besonders bei den Inhaftierten im Alter bis 30 Jahren einen starken Einfluss auf ihre Affekte und Emotionen haben können. Schulungen zum diversitätssensiblen Umgang sind deshalb ein wichtiger Aspekt unserer Präventionsarbeit.
Am Stand geben wir Einblick in unsere Arbeit und stellen unsere Fortbildungsmaterialien zur Verfügung.
Quiz - Was wissen Sie über deutsche Gefängnisse? (LINK)Deutsch
re:vision/IFAK e.V. (LINK)Deutsch
Präventionsbroschüre IFAK (PDF)Deutsch
revision-Broschuere-Mehr-Licht-als-Schatten(4) (PDF)Deutsch
Train-The-Trainer Handout Version 2.1 (PDF)Deutsch
Licht & Schatten - Ausschnitte
re:vision - Trailer

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5371

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Radikalisierungsprävention Extremismusprävention