Werkzeuge für mehr Sicherheit im Bahnhofsviertel

Benjamin Coomann
Bergische Universität Wuppertal
Ines Hohendorf
Eberhard Karls Universität Tübingen

Bahnhofsviertel prägt vielfach ein eher schlechter Ruf, da die Anonymität, die Heterogenität der Menschen und die starke Frequentierung Konfrontationen und Nutzungskonflikte hervorrufen. Das stellt Städte und Kommunen bei der Planung und Umsetzung eines Sicherheitskonzepts vor die Herausforderung die unterschiedlichen Ansprüche an Sicherheit und Aufenthaltsqualität von Bürgerinnen und Bürgern auszutarieren. Im Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel (SiBa)“ sammelte das Forschungsteam über 230 praxisbezogene Hinweise für Kriminalprävention und Stadtentwicklung in einem „Werkzeugkasten der Kriminalprävention“, der im Vortrag vorgestellt wird.
Vortrag im Rahmen des 26. Deutschen Präventionstages

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5353

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Sicherheit Sicherheitsgefühl Bahnhofsviertel Gentrifizierung