06. Prävinar – Gesamtgesellschaftliche Bekämpfung von "Hate Speech"

Dr. Benjamin Krause
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main
Georg Ungefuk
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

„Hate Speech“ in sozialen Netzwerken ist eines der drängendsten Probleme in unserer digitalisierten Kommunikationsgesellschaft, da sich die Hälfte der mit „Hate Speech“ konfrontierten Internetnutzer nicht mehr traut, im Internet eine politische Meinung zu äußern und zu diskutieren. Dies beruht u.a. auf der Vorstellung, dass Personen, die „Hate Speech“ betreiben, trotz Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) keine staatliche Reaktion zu befürchten haben. Daher ist es zwingend notwendig zu zeigen, dass die Justiz auch in diesem Bereich handlungsfähig ist. Denn ohne eine konsequente Rechtsdurchsetzung werden die Präventionsbemühungen der Zivilgesellschaft von den Urhebern von „Hate Speech“ nicht ernst genommen. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main stellt im Prävinar die Grenzen, aber auch die Möglichkeiten des Strafrechts zur Bekämpfung von „Hate Speech“ und ihre Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft vor.
Aufzeichnung

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5213

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Strafrecht Hate-Speech