Präventive Medienarbeit mit Menschen mit Behinderung

Christoph Marx
Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft fordert eine souveräne und selbstbestimmte Aneignung von Medien, welche wiederum eine Voraussetzung, an der Gesellschaft teilzuhaben, darstellt.
Dennoch sind auch Herausforderungen im Umgang mit den Neuen Medien zu berücksichtigen. Medienbildung und Stärkung von Medienkompetenz ist daher eine zielgruppenübergreifende Aufgabe. Denn obwohl die neuen Medien ein großes Potenzial für eine inklusive Gesellschaft bieten, nutzen Menschen mit Behinderung Neue Medien signifikant weniger als Menschen ohne Behinderung. 
In diesem Projektspot wird ein Blick in das Projekt „Telling Stories / Geschichten erzählen“ des Landesfilmdienst Sachsen e.V. geworfen. Es richtet sich an Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung sowie an Multiplikatoren innerhalb der Behindertenhilfe. Die beiden PDFs widmen sich dem Thema "Inklusion und Influencing" und somit einem neuen Teilbereich des Inklusions-Diskurses.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5137

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Teilhabe Digitalisierung Medienarbeit