Jugendliche als Akteure der Kriminalitätsprävention

Thomas A. Fischer
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Annalena Yngborn
Deutsches Jugendinstitut e.V.

Kinder und Jugendliche orientieren sich im Laufe ihrer Entwicklung zunehmend an Gleichaltrigen. Insbesondere im Jugendalter, das von vielen Veränderungen und Unsicherheiten geprägt ist, bieten Peers – oftmals besser als Erwachsene – einen Raum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Einflussnahme, gelegentlich auch für Kontrolle. Peers teilen ähnliche Erlebnisse und sind mit vergleichbaren Konflikten konfrontiert, die untereinander auf Augenhöhe thematisiert und verarbeitet werden können.

Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention des Deutschen Jugendinstituts (DJI) beschäftigt sich aktuell mit der Frage, ob und inwiefern das entwicklungsförderliche Potential der Peers für kriminalitätspräventive Zielsetzungen und Strategien nutzbar gemacht und damit auch die Beteiligung der jungen Menschen bei der Ausgestaltung entsprechender pädagogischer Maßnahmen gestärkt werden kann. Es wurden dazu im Rahmen von Projektbesuchen, Experteninterviews sowie Gruppendiskussionen – mit Fachkräften und mit Jugendlichen – entsprechende Ansätze, in welchen Jugendliche als Akteure der Kriminalitätsprävention in Erscheinung treten, genauer in Augenschein genommen. Ziel ist es u.a., Handlungslogiken der Projekte sichtbar zu machen und dadurch deren Möglichkeiten wie Grenzen auszuloten. Im Rahmen des Beitrags sollen Erkenntnisse hierzu präsentiert und zur Diskussion gestellt werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5134

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugendhilfe Prävention peer-to-peer Peers