Opferhilfe als Profession: Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

Beate Hofmayer
Stiftung Opferhilfe Niedersachsen
Silke Lorenz
Stiftung Opferhilfe Niedersachsen
Sibylle Nehrig
Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

Für die Arbeit in der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen ist ein abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit notwendig. Als qualifizierte Fachkräfte sind wir empathisch, beraten ergebnisoffen, wahren eine professionelle Distanz u. helfen den Betroffenen dabei, die eigenen Ressourcen zu stärken u. einzusetzen.
In den 11 Opferhilfebüros leisten wir die erforderliche respektvolle Unterstützung, Betreuung u. Beratung für Opfer u. deren Angehörige. Wir absolvieren verschiedene Fort- u. Weiterbildungen. Ein bes. Augenmerk richten wir auf die psychosoziale Prozessbegleitung.
Prävention verstehen wir als Vermeidung v. sekundärer Viktimisierung. Wir informieren z.B. über ein mögl. Strafverfahren. Die Hinweise haben einen hohen Stellenwert, da sie eine evtl. Verunsicherung auf Seiten der Opfer verringern können.
Ferner versuchen wir andere Fachkräfte im Rahmen von Vorträgen u. durch Teilnahme an Arbeitskreisen für die Situation des Opfers zu sensibilisieren. Ein enger Kontakt zu vielen Netzwerkpartnern bildet die Basis für eine umfassende Unterstützung der Betroffenen.
Onlineberatung ist neben der face-to-face-Beratung u. den telefonischen Gesprächen ein weiterer Zugang zum Beratungsangebot der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen. Die Onlineberatung bietet Betroffenen, die nicht über ihr Anliegen sprechen können o. wollen, eine alternative Möglichkeit, Hilfe u. Unterstützung zu erhalten.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4992

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Strafverfahren Onlineberatung Opferberatung Psychosoziale Prozeßbegleitung Professionalität