Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) organisiert rund 195.000
Polizeibeschäftigte – Beamte und Tarifbeschäftigte – und ist
damit die mit Abstand größte und einflussreichste Gewerkschaft
im Polizeibereich. Zu den vielfältigen Berufssparten
in der Polizei, die von ihr vertreten werden, gehören die
Polizisten und Polizistinnen der Schutz-, Kriminal-, Wasserschutz-
und Bereitschaftspolizei, des Bundes und die
Vollzugsbeamten des Zolls, die Verwaltungsbeamten und
die Tarifbeschäftigten in den Polizeidienststellen, den Fotolabors,
den Kriminaltechnischen Instituten, als Fremdsprachenkorrespondenten
aber auch als Kraftfahrzeugmechaniker,
in den Waffenwerkstätten, den Bekleidungskammern
in den Küchen u.v.m. Das große Ansehen der GdP in der
Gesellschaft resultiert u. a. aus ihrer Fähigkeit, sicherheitsrelevante
Entwicklungen schneller als andere prognostizieren
zu können.
Sie ist Ansprechpartnerin der unterschiedlichsten polizeilichen
und politischen Gruppen, so dass sie auf negative Entwicklungen
wie Zunahme der Gewaltkriminalität, die Bedrohung
durch terroristische Aktivitäten oder die Steigerung der
Internetkriminalität nicht nur aktuell reagieren, sondern auch
präventiv davor warnen und tätig werden kann. Dem Präventionsgedanken
fühlt sich die GdP seit jeher verpflichtet, nicht
zuletzt deshalb ist sie Mitglied des DFK.
Sie finden uns im Web, sowie auf Facebook, Twitter und Instagram.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4937

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.