Das Konzept OPG Tasche bietet einen neuen Ansatz in der Prävention. Es richtet sich an potentielle Opfer, die tatbegünstigende Verhaltensweisen in Bezug auf Taschendiebstahl aufweisen (Bsp.: offene Handtasche, Position Zipper usw.). Wesentlicher Bestandteil des Konzepts ist es, betreffende Personen direkt anzusprechen, auf das Fehlverhalten hinzuweisen und geeignete Möglichkeiten zur Tatverhinderung aufzuzeigen.
Zwei zivil gekleidete Polizeidienstkräfte suchen sich ein potentielles Opfer aus und platzieren heimlich einen Präventionsaufkleber auf der Tasche oder dem Rucksack.
Der Aufkleber ist 5x5 cm groß und ist rückstandslos zu entfernen. Kurz darauf sprechen sie die Person an und geben sich als Polizeiangehörige zu erkennen. Sie weisen die Person auf das beobachtete Fehlverhalten sowie die möglichen Folgen hin und geben Präventionstipps zur Trageweise. Durch diese Vorgehensweise wird das potentielle Opfer nachhaltig zum Thema sensibilisiert. Die Besonderheit an dem Präventionsansatz ist, dass es zu einem Multiplikatoreneffekt kommt: Die betroffene Person erzählt von dem Ereignis im Freundeskreis/Umfeld.

OPG Tasche – eine aktive und innovative Art der Prävention, die ein persönliches Präventionsgespräch garantiert und nachhaltig ist!

Kontakt:
Der Polizeipräsident in Berlin
LKA 261 - Taschendiebstahl
Präventionsbeauftragte
Perleberger Str. 61 A
10559 Berlin
E-Mail: lka261@p

verwandte Schlüsselbegriffe

Polizei