Prävention im Umgang mit islamistischer Radikalisierung

Manuela Freiheit
Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung
Dr. Peter Sitzer
Goethe-Universität Frankfurt
Andreas Uhl
Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung
Prof. Dr. Andreas Zick
Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

Nach wie vor ist nicht hinreichend geklärt, mit welchen Ansätzen es besonders gut gelingt, junge Menschen dem Einfluss gewaltorientierter salafistischer und dschihadistischer Propaganda zu entziehen. Als ein wesentlicher Grund wird das Fehlen einer fundierten Übersicht über die Gesamtheit der angewandten Präventions- und Deradikalisierungspraxis genannt. Ziel des BMBF geförderten Forschungsverbundes "Mapping und Analyse von Präventions- und Distanzierungsprojekten im Umgang mit islamistischer Radikalisierung" (MAPEX) ist es, eben diese Lücke zu schließen. Dazu befragt der Forschungsverbund derzeit über 1.000 Initiativen in Deutschland und bildet diese auf einer interaktiven Landkarte digital ab, die es Expertengruppen und Interessierten ermöglicht, die Präventions- wie Interventionslandschaft zu überblicken und anhand von spezifischen Filtern und Metadaten zu sortieren. Genauer soll analysiert werden, wie sich das Verhältnis von Prävention und Intervention gestaltet, an welchen Ursachen, welchen Radikalisierungsphasen, -dynamiken und -mechanismen die Projekte ansetzen, an wen sich das Angebot richtet und auf welche theoretischen Ansätze bzw. auf welches Professionsverständnis sich die Projekte jeweils beziehen. Ergänzt und vertieft wird das Mapping durch qualitative wie explorative Analysen. Im Vortrag soll der aktuelle Stand von MAPEX vorgestellt werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4503

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention Islamismus Deradikalisierung