Das luxemburgische Modell der Radikalisierungsprävention

Peter Kagerer
respect.lu

Die psychologische Seite der Radikalisierung
Viele Stellen zur Prävention von gewaltorientierter Radikalisierung fokussieren sich auf eine spezifische Radikalisierungsrichtung und sind mit Experten für diese Richtung besetzt.
Bei der Gründung der Stelle respect.lu – centre contre la radicalisation 2017 in Luxemburg wurde eine andere Strategie gewählt:
- Da sich bei radikalisierten Menschen unterschiedlichster Ausrichtungen erhebliche Gemeinsamkeiten finden, befasst sich unsere Stelle mit allen Formen religiöser, politischer und thematischer Radikalisierung
- Die Stelle wurde zur inhaltlichen Arbeit vorrangig mit Psycholog*innen besetzt.
- Die Wichtigkeit von nationalen und internationalen Kooperationen wird betont.

Die zugrundeliegenden Überlegungen sollen in dem Kurzvortrag erörtert werden:
- Gemeinsame Faktoren, die Radikalisierung jeglicher Art fördern
- Gemeinsame Faktoren, die Deradikalisierung aus unterschiedlichen Richtungen fördern
- Daraus erwachsende Möglichkeiten zu umfassender Präventionsarbeit
- Unterschiede in den verschiedenen Radikalisierungsansätzen …
- … und daraus folgende Implikationen für die Prävention
- Die Ausrichtung auf das Aarhus-Modell und einen Multi-Agency-Approach
- Die Lage Luxemburgs und die Notwendigkeit internationaler Vernetzung
- Wie sieht das in der praktischen Arbeit aus?

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4498

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention