Was ist und was heißt strategische Vorausschau?

Dr. Norbert Reez
Bundesakademie für Sicherheitspolitik

Strategische Vorausschau entwickelt sich mehr und mehr zu einem unverzichtbaren Instrument der systematischen Vorbereitung politischer Entscheidungen. Angesichts wachsender Komplexität der Entscheidungssituationen, hochinterdependenter ökonomischer und ökologischer Trends, etwa Globalisierung, Urbanisierung und Digitalisierung, wächst der Bedarf bei Unternehmen wie Behörden für eine systematische Beschäftigung mit dem „Was kommt“.
Strategische Vorausschau repräsentiert insoweit selbst einen weltweiten Trend zum stärker antizipierenden Regierungshandeln, zur „Anticipatory Governance“.Methoden der Strategischen Vorausschau – wie Trendanalyse, Delphi-Gespräche oder Szenario-Technik – sind in der Praxis im Hinblick auf eine angemessene Krisenvorsorge und den bewussten „Umgang mit Ungewissheit“ nicht mehr wegzudenken.
Der Vortrag gibt einen Überblick zu dem Govenment-Foresight Prozess auf der Ebene der Bundesressorts und sucht so die Brücke zum allgemeinen Diskurs um "Prävention" und "Proaktivität".
Datei (PDF)Deutsch

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4248

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.