Prävention salafistischer Einstellungen in sozialen Medien

Präventionsarbeit in sozialen Medien beschränkt sich nicht auf eine Begegnung explizit islamistischer Botschaften, sondern umfasst vor allem auch die Auseinandersetzung mit Themen, die eine Hinwendung zu extremistischen Szenen befördern können. Umso wichtiger ist daher die Thematisierung von Erfahrungen und Interessen von Jugendlichen, für die es ansonsten aber oft keinen Raum gibt. 
Im Mittelpunkt dieses Beitrages steht die Vorstellung von Ansätzen der Präventionsarbeit in sozialen Medien und der Erfahrungen aus verschiedenen Projekten des Vereins ufuq.de, die in diesem Bereich gesammelt wurden.
Religion und Glauben spielen in diesen Ansätzen eine Rolle, aber auch gesellschaftliche und politische Fragen können die Hinwendung zu salafistischen Szenen befördern und müssen in der Präventionsarbeit aufgegriffen werden. Vor diesem Hintergrund lassen sich „Gegennarrative“, „alternative Narrative“ oder „Gegenrede“ nicht auf religiöse Inhalte beschränken. Ebenso wichtig ist die Auseinandersetzung mit Themen, Interessen und Konflikten, die den Alltag von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft und Religionszugehörigkeit prägen. Entscheidend ist dabei die Authentizität der „alternativen Narrative“. Botschaften, die direkt oder indirekt mit staatlichen oder bildungspolitischen Interessen in Verbindung gebracht werden, sind in der Regel nur bedingt glaubwürdig.
Datei (PDF)Deutsch

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4243

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Rassismus Prävention Salafismus soziale Medien