Politische Radikalisierung – Prävention ist Aufgabe aller

Oliver Malchow
Gewerkschaft der Polizei

Die GdP engagiert sich seit mehr als 3 Jahrzehnten intensiv im Bereich der Prävention. Ihr Selbstverständnis ist es gesellschaftliche Prozesse, auch in den Feldern der Kriminalität, nicht nur repressiv, sondern auch präventiv zu betrachten und zu bewerten. Die GdP setzt sich dafür ein, dass gesellschaftliche Fehlentwicklungen nicht ausschließlich von Polizei und Justiz bearbeitet werden, auch wenn diese Aspekte oft im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Politische Radikalisierung kann und muss auch mit den Mitteln des Strafrechts bekämpft werden, wenn Straftaten gegeben sind. Aus Sicht der GdP muss die wehrhafte Demokratie aber politische Radikalität vielschichtig gegenübertreten. Der Vortrag von Oliver Malchow wird daher neben Bewertungen polizeilicher Möglichkeiten auch die Aufgaben der Politik und gesellschaftlicher Institutionen, wie z. B. der Schule bei der Prävention gegenüber politischer Radikalität verdeutlichen. Die GdP will eine bürgernahe Polizei und das bedeutet, dass auch andere Kräfte Verantwortung dafür übernehmen, ein Leben in Sicherheit zu ermöglichen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4220

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention gdp Radikalisierung