S.T.A.F.F. Projekt Dresden

Rainer Mollik
Landeshauptstadt Dresden
Doreen Schenk
Landeshauptstadt Dresden

Mit dem Angebot S.T.A.F.F. ist in Dresden ein innovativer spezieller sozialer Trainingskurs zur Schadenswiedergutmachung konzipiert und implementiert worden, der neben der strafrechtlichen Verfahrenseinstellung gleichzeitig die Tilgung privatrechtlicher Forderungen aus dem Fehlverhalten ermöglicht. Die zwischen den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) und der Jugendgerichtshilfe Dresden initiierte Kooperation gewährt in einmaliger Art und Weise die Tilgung zivilrechtlicher Forderungen (z. B. Schäden durch Vandalismus oder Graffiti und den Ausgleich für das „Schwarzfahren“) und wendet etwaige Inkassoverfahren und zusätzliche Kosten ab. Die Teilnahme an dem Angebot ist freiwillig, erfolgt zeitnah und wird sozialpädagogisch begleitet. Die Teilnehmenden erhalten Informationen zum Bedienen von Fahrkartenautomaten, zur Schuldenregulierung und dem Strafverfahren und seinen Folgen. Die Schadenswiedergutmachung erfolgt durch Arbeitsleistungen auf dem Betriebsgelände der DVB, an Haltestellen oder an den über 180 stadtweiten Ableistungsstellen. Es werden „Schuldenberge“ verhindert, die auch Hemmnisse für eine weitere Entwicklung der jungen Menschen darstellen. Das Einstehen-Müssen für eigenes Fehlverhalten stellt eine erzieherische Maßnahme dar. Gleichzeitig werden Fertigkeiten und handwerkliches Geschick entwickelt, die sogar in eine berufliche Ausbildung münden können.

verwandte Schlüsselbegriffe

Schadenswiedergutmachung