PräDiSiKo – Prävention durch Kommunikation

Günther Bubenitschek
Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), Zentrale Geschäftsstelle, c/o LKA Baden-Württemberg
Sophie von Bissingen
Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Im Vortrag wird der Forschungsverbund PräDiSiKo vorgestellt. PräDiSiKo erforscht eine neue inhaltliche und technische Strategie, die es der Polizei ermöglicht, Präventionsbotschaften über soziale Netzwerke zu vermitteln. Die Möglichkeiten polizeilicher Präventionsarbeit werden analysiert, eine Kommunikationsplattform gestalterisch und technisch realisiert und wissenschaftlich betrachtet. Inhaltlich werden drei kriminalpräventive Ansätze – Gewalt, Hass im Netz und Radikalisierung - zur Erhöhung der zivilen Sicherheit und zur Steigerung der Zivilcourage kommuniziert. Der Mitteleinsatz des Konzepts wird dabei in Relation zu den Folgekosten mangelnder Prävention gesetzt. Im Mittelpunkt der Interaktion stehen filmisch umgesetzte, realitätsnahe Szenarien, die in unterschiedlichen sozialen Netzwerken gestreut werden und zu Interaktion und Dialog anregen sollen. Die Ergebnisse können auch auf andere gesellschaftliche Bereiche, beispielsweise den Verbraucherschutz, Politische Bildung und die Gesundheitsprävention übertragen werden und zur grundlegenden Verbesserung der sicherheitsrelevanten Kommunikation beitragen. Die Plattform wird im November 2018 ihren Betrieb aufnehmen und erste Ergebnisse bei einer internationalen Arbeitstagung vorgestellt. Die Referenten führen als Experten-Tandem bei der Zentralen Geschäftsstelle des ProPK den Dialog mit den Nutzern.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4181

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Kommunikation Zivilcourage Radikalisierung Social Media Hass im Netz