Spektrum Reichsbürger und Gefahren der Gewalt

Karoline Roshdi
Forensische Psychologie – Beratung & Fortbildung

Die Reichsbürgerszene scheint in Deutschland stetig zu wachsen und es besteht die Sorge bezüglich eines steigenden Gewaltpotenzials ausgehend von diesen Personen. Betrachtet man psychologisch das Kontinuum der Reichsbürger, lassen sich diese in Mitläufer, radikalisierte Personen und Wahnkranke unterteilen.

Wer sind diese Personen und was macht diese aus? Welche Gefahrenpotenziale gab es in der Vergangenheit und was lässt sich für die Zukunft hinsichtlich Interventionen und einer Gefahrenanalyse aussagen?

In dem Vortrag werden das psychologische Kontinuum anhand der 3 Gruppierungen und die Einschätzungsmöglichkeiten hinsichtlich drohender Gewalt dargestellt. Die meisten Personen sind zwar nicht gefährlich, doch es ergeben sich in Einzelfällen Gefahren der situativen und zielgerichteten Gewalt.

Da proaktive Reichsbürger meistens Warnsignale im Vorfeld von Gewalteskalationen zeigen, sind Gefahren der Eskalation prinzipiell im Vorfeld erkennbar. Dabei spielt auch das „rationality-within-irrationality“-Paradigma (Link & Stueve, 1994) eine Rolle, welches aufgezeigt wird.

Zum Erkennen und zur Einschätzung derartiger Situationen bedarf es einem strategischen Informationsmanagement der bedrohlichen Warnsignale, so dass Interventionen zur Entschärfung des Risikos entwickelt und eingeleitet werden können.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4162

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewaltprävention Prävention Rechtsextremismus