Psychosoziale Prozessbegleitung für MigrantInnen

Tina Neubauer
Präventsoziale gGmbH/Bewährungshilfe Stuttgart e. V.
Claudia Robbe
Bundesverband Psychosoziale Prozessbegleitung e.V.

Zum 1. Januar 2017 trat nach dem 3. Opferrechtsreformgesetz von 2015 das neue Gesetz rund um die Psychosoziale Prozessbegleitung in Kraft (§ 406g StPO und PsychPbG).
Deutschlandweit haben weitergebildete Psychosoziale Prozessbegleitpersonen, aber auch Polizei, Gerichte und RechtsanwältInnen erste Erfahrungen mit der praktischen Umsetzung gemacht:
• Wie kommen schutzbedürftige Verletzte in der Praxis zur Psychosozialen Prozessbegleitung?
• Wie funktionieren Beiordnungen bereits im Ermittlungsverfahren?
• Welche Anforderungen in Bezug auf die besondere Schutzbedürftigkeit von Verletzten verlangen die Gerichte für eine Beiordnung?
Der Vortrag blickt zurück auf das erste Jahr mit dem Rechtsanspruch auf Psychosoziale Prozessbegleitung. Insbesondere sollen Erfahrungen bei Verletzten mit Migrationshintergrund in den Mittelpunkt gestellt werden. Was bedeutetet es für eine qualifizierte Psychosoziale Prozessbegleitung mit Verletzten über ihre Sorgen und Ängste, Rechte und Abläufe in Gerichtsverfahren über Dolmetscher kommunizieren zu müssen? Welche besonderen Erfordernisse gibt es bei Verfahren wegen Menschenhandel und wie kann der Sorge um Konsequenzen und Gefahren auch für die Familie im Herkunftsland begegnet werden? Sexualisierte Übergriffe in Flüchtlingsunterkünften, besonders gegen Mädchen, stellen für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4103

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Opferschutz Gericht Menschenhandel Opferrechte Psychosoziale Prozeßbegleitung