Infostand

Der Verein bietet seit 1987 im Rahmen des Jugendgerichtsgesetztes (JGG) Soziale Trainingskurse für straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende an. In den 3 oder 6 monatigen Kursen und Wochenendseminaren werden die Teilnehmenden begleitet, um erneuten Straftaten entgegenzuwirken.
Seit 1994 bietet der Verein ambulante Hilfen nach dem SGB VIII an. Diese umfassen Familienhilfe, Hilfe für Alleinerziehende und Einzelfallhilfe für Kinder und Jugendliche sowie junge Volljährige mit Erziehungs- und Förderungsbedarf.
Das Konfrontativ-Training ist eine rückfallverhindernde und täterorientierte Kriminalprävention und richtet sich an männliche Jugendliche mit Verurteilung wegen aggressivem / gewalttätigem Verhalten.
Aus den Erfahrungen der Tätigkeitsbereiche ist auch das Hannoversche Präventionsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern (Hakip) entstanden. In diesem Angebot stehen die Vorbeugung von psychosozialen Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Erkrankungen bei den Kindern sowie die Bewältigung spezieller Problemlagen, die sich aus der Erkrankung des Elternteils ergeben, im Vordergrund.
Seit kurzem etablieren wir ein Projekt zum Übergangsmanagement für Inhaftierte der JA Hameln.
Des Weiteren führt BAF Kompetenz- und Präventionsprojekte an Schulen durch.
Alle unsere Angebote dienen auf präventiver Ebene der Unterstützung und (Weiter)Entwicklung unserer AdressatInnen.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugend Gewalt Familie psychische Erkrankung