27.09.2018

Neue Strategien für die Gewaltprävention

Expertinnen und Experten beraten in Hannover zur Weiterentwicklung der Gewaltprävention

Am 27. und 28. September tagen Präventionsfachleute aus Wissenschaft und Praxis zu neuen Strategien für die Gewaltprävention. Es wird über ein nationales Konzept der Gewaltprävention diskutiert, das u.a. bereits in der frühen Kindheit ansetzt. Organisatoren der Tagung sind das DPT-Institut für angewandte Präventionsforschung, der Landespräventionsrat Niedersachsen und die Alice Salomon Hochschule Berlin

 „Auf unserer Fachtagung ‚Neue Strategien für die Gewaltprävention‘ diskutieren, wie auch in den vergangenen Jahren, renommierte Forschende und Präventionspraktikerinnen und -praktiker“, sagt Erich Marks, Geschäftsführer des Landespräventionsrates Niedersachsen und des Deutschen Präventionstages. „Wir gehen davon aus, dass es für die nachhaltige Weiterentwicklung der Gewaltprävention eines nationalen Konzeptes bedarf.“ Die Fachtagung ist die zweite Folgeveranstaltung des „Symposions 25 Jahre Gewaltprävention im vereinten Deutschland – Bestandsaufnahme und Perspektiven“. Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderte Symposion fand 2016 an der Alice Salomon Hochschule in Berlin statt.

 „Die Entwicklung einer Strategie für ein nationales Konzept der Gewaltprävention ist ein ambitioniertes Ziel“, sagt Stephan Voß, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Alice Salomon Hochschule Berlin und Mitausrichter der Fachtagung. „Wir wollen ein menschenrechtsbasiertes positives Narrativ der Gewaltprävention entwerfen und Schlüsselthemen der Gewaltprävention bearbeiten, wie z.B. frühe Prävention im Kindesalter sowie Geschlecht und Gewalt. Auch stellen wir die Frage, ob junge Zuwanderer eine Herausforderung für die Prävention darstellen.“ Darüber hinaus halten die Veranstalter ein produktives Zusammenwirken von Wissenschaft und Praxis für die Weiterentwicklung der Gewaltprävention für unverzichtbar.

Ort:
Landespräventionsrat Niedersachsen
Niedersächsisches Justizministerium

Torhaus am Aegi
Siebstraße 4
30171 Hannover

Zeit:
27. September 2018, 12:30 Uhr - 19:00 Uhr
28. September 2018, 9:00 Uhr - 13:00 Uhr

Weitere Informationen