22.05.2022

Bericht der Weltorganisation für Meteorologie über den Zustand des globalen Klimas

Weitere News zu dem Thema

Genf, 18.05.2022 – Vier wichtige Indikatoren für den Klimawandel - Treibhausgaskonzentrationen, Anstieg des Meeresspiegels, Erwärmung der Ozeane und Versauerung der Meere - haben im Jahr 2021 neue Rekordwerte erreicht. Laut der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist dies ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass menschliche Aktivitäten Veränderungen von planetarischem Ausmaß an Land, in den Ozeanen und in der Atmosphäre verursachen, mit schädlichen und lang anhaltenden Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung und die Ökosysteme.

Der WMO-Bericht über den Zustand des Weltklimas im Jahr 2021 bestätigte, dass die vergangenen sieben Jahre die wärmsten sieben Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen waren. Das Jahr 2021 war "nur" eines der sieben wärmsten, weil es zu Beginn und am Ende des Jahres ein La-Niña-Ereignis gab. Dies hatte eine vorübergehende Abkühlung zur Folge, kehrte aber den Gesamttrend der steigenden Temperaturen nicht um. Die globale Durchschnittstemperatur lag im Jahr 2021 um 1,11 (± 0,13) °C über dem vorindustriellen Niveau.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, kritisierte "die düstere Litanei des Versagens der Menschheit bei der Bewältigung des Klimawandels" und nutzte die Veröffentlichung des WMO-Flaggschiff-Berichts, um zu dringenden Maßnahmen aufzurufen, um die "tief hängenden Früchte" der Transformation der Energiesysteme weg von der "Sackgasse" der fossilen Brennstoffe hin zu erneuerbaren Energien zu nutzen.

In einer Videobotschaft schlug Guterres fünf wichtige Maßnahmen vor, um die Umstellung auf erneuerbare Energien voranzutreiben. Dazu gehören ein besserer Zugang zur Technologie und Versorgung mit erneuerbaren Energien, eine Verdreifachung der privaten und öffentlichen Investitionen in erneuerbare Energien und ein Ende der Subventionen für fossile Brennstoffe, die sich auf rund 11 Millionen Dollar pro Minute belaufen.

"Erneuerbare Energien sind der einzige Weg zu echter Energiesicherheit, stabilen Strompreisen und nachhaltigen Beschäftigungsmöglichkeiten. Wenn wir gemeinsam handeln, kann die Umstellung auf erneuerbare Energien das Friedensprojekt des 21. Jahrhunderts sein", sagte Guterres.

 

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de

Weitere News vom Sonntag, 22. Mai 2022


Bisherige News aus dem Bereich: Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung - SDGs