21.01.2021

"Die Welt muss aufwachen, um langfristige Risiken zu erkennen"

Seit 15 Jahren warnt der Global Risks Report des Weltwirtschaftsforums (WEF) die Welt vor den Gefahren von Pandemien. Im Jahr 2020 haben wir die Auswirkungen des Ignorierens der Vorbereitung und des Ignorierens langfristiger Risiken gesehen. Die COVID-19-Pandemie hat nicht nur Millionen Menschenleben gefordert, sondern auch die langjährigen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und digitalen Unterschiede vergrößert. Milliarden von Betreuern, Arbeitnehmern und Studenten - insbesondere Minderheiten, die vor der Pandemie benachteiligt waren - laufen jetzt Gefahr, Wege zu den neuen und gerechteren Gesellschaften zu verpassen, die durch die Erholung freigeschaltet werden könnten. Laut dem am 19.01.2021 veröffentlichten Global Risks Report 2021 können diese Entwicklungen die globale Zusammenarbeit, die zur Bewältigung langfristiger Herausforderungen wie Umweltzerstörung erforderlich ist, weiter behindern.

Wenn es um Technologiezugang und digitale Kompetenzen geht, besteht die Gefahr, dass sich die Kluft zwischen den „Haves“ und den „Have Nots“ vergrößert und den sozialen Zusammenhalt herausfordert. Dies wird insbesondere junge Menschen weltweit betreffen, da diese Gruppe mit ihrer zweiten globalen Krise in einer Generation konfrontiert ist und im nächsten Jahrzehnt die Chancen insgesamt verpassen könnte. Der finanzielle, digitale und Reputationsdruck, der sich aus COVID-19 ergibt, droht auch, viele Unternehmen und ihre Belegschaft auf den Märkten der Zukunft zurückzulassen. Während diese potenziellen Unterschiede zu einer gesellschaftlichen Fragmentierung der Staaten führen könnten, wird eine zunehmend angespannte und fragile geopolitische Perspektive auch die globale Erholung behindern, wenn mittelgroße Mächte keinen Platz am globalen Tisch haben.

Erneut dominieren Umweltrisiken die Auswirkungen und die Wahrscheinlichkeit, mit Blick auf das nächste Jahrzehnt. Gesellschaftliche Brüche, Unsicherheit und Angst werden es schwieriger machen, die Koordination zu erreichen, die erforderlich ist, um die fortgesetzte Verschlechterung des Planeten anzugehen. Zum ersten Mal bewertet der Bericht die Risiken auch danach, wann die Befragten eine kritische Bedrohung für die Welt darstellen. Klare und gegenwärtige Gefahren (0-2 Jahre) zeigen Besorgnis über Leben und Lebensunterhalt - darunter Infektionskrankheiten, Beschäftigungskrisen, digitale Ungleichheit und Desillusionierung von Jugendlichen. Mittelfristig (3-5 Jahre) glauben die Befragten, dass die Welt von wirtschaftlichen und technologischen Risiken bedroht sein wird, deren Entstehung mehrere Jahre dauern kann - wie das Platzen von Vermögensblasen, der Zusammenbruch der IT-Infrastruktur, Preisinstabilität und Verschuldung Krisen. Existenzielle Bedrohungen (5-10 Jahre) - Massenvernichtungswaffen, Zusammenbruch des Staates, Verlust der biologischen Vielfalt und nachteilige technologische Fortschritte - dominieren die langfristigen Bedenken.

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Aktuelles“