Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Verhalten bei Amok und Terror im Handel

Viktoria Jerke
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
M.A. Detlev Schürmann
Bundesverband für den Schutz kritischer Infrastrukturen

Abstract:
Nach dem Amoklauf in einem Einkaufszentrum 2016 in München rückten Sicherheitsempfehlungen für die Mitarbeitenden in Einkaufszentren oder Supermärkten verstärkt in den Fokus. Wie können Mitarbeitende bei schweren Gewalttaten sicherheitsbewusst reagieren? Wie können sie sich selbst und ihre Kunden in einem Ernstfall schützen? Und wie können Mitarbeitende in Supermärkten und Einkaufsmeilen sicherheitsbewusstes Verhalten lernen?
Diese Fragestellungen veranlassten die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) Partner zu suchen, die ein Schulungskonzept für die Mitgliedsunternehmen entwickeln können. Gemeinsam mit der Stiftung „Deutsches Forum für Kriminalprävention“ (DFK) und den Kooperationspartnern Kompetenzzentrum Internationale Sicherheit (KIS) der Rheinischen Fachhochschule (RFH) sowie der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wurde ein E-Learning-Programm für Beschäftigte im Einzelhandel entwickelt. Zentral sind dabei die polizeilichen Empfehlungen bei extremen Gewalttaten: Flüchten, Verstecken, Alarmieren.
Im Zentrum steht die filmische Umsetzung der polizeilichen Handlungsempfehlungen bei Terror und Amok in einem Supermarkt. Diese wurden anhand einer exemplarischen Amoktat in Szene gesetzt, durch ein entsprechendes Informationsportal ergänzt und auf einer E-Learning-Plattform den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt.
Viktoria Jerke
Viktoria Jerke (Diplomgermanistin) ist seit zehn Jahren bei der Zentralen Geschäftsstelle der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) in Stuttgart tätig. Die 39-Jährige ist für Projektmanagement und die bundesweite Pressearbeit zuständig. Zu ihren Schwerpunktthemen gehören die Sicherheit im digitalen Alltag, die Prävention von extremen Gewalttaten sowie die Aufklärung über sexuelle Gewalt an Kindern.
M.A. Detlev Schürmann
35 Jahre operative und strategische Polizei- und Präventionsarbeit sowie Sicherheitsmanagement. Von 2013 bis Sommer 2020 Projektentwicklung, Beratung und Netzwerkbildung für die Stiftung „Deutsches Forum für Kriminalprävention“ (DFK) im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern für Bau und Heimat.
Aktuell:
Freie Sicherheitsplanung und -beratung sowie Projektentwicklung und Netzwerkbildung für Institutionen des Bundes und der Länder, deren Sicherheitsbehörden, Kommunen, die private Sicherheitswirtschaft sowie für Hochschulen im Bereich der Sicherheitsforschung.
Expertenwissen:
- Prävention und Intervention extremer Gewalttaten wie Amok und Terror
- Städtebauliche Kriminalprävention, Zufahrtschutz
- Kooperation mit der Sicherheits- und Veranstaltungswirtschaft
- Entwicklung von Finanzanreizen zur Förderung der Kriminalprävention
Erfolgreiche Projektinitiativen und Projektierungen:
- Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
- Sichere Stadt
- staatliches Förderprogramm „Einbruchschutz – mehr Sicherheit für Ihre 4 Wände“
- Schutz öffentlicher Räumer vor Überfahrtaten
- Verhalten bei Amok und Terror im Handel
- DIN SPEC 91414-1 – Zulassungsrichtlinien für mobile Fahrzeugsperren (laufendes Verfahren)
- DIN SPEC 91414-2 – Anwendungsvorschriften für Fahrzeugsperren (in Vorbereitung)
Referenzen nur auf Anfrage

Dateien (.pdf)

Youtube Video

Links