Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Verschwörungstheorien

Carsten Höhre
Stadt Kassel

Abstract:
Verschwörungstheorien sind wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Schon immer wurde versucht, die Welt als Produkt einer Verschwörung geheimnisvoller Gruppen, die konspirativ im Hintergrund wirken, zu erklären. Im Mittelalter führte die Mär von jüdischen Brunnenvergiftern zu furchtbaren Pogromen. Viele Verschwörungstheorien haben einen antisemitischen Kern. Heutzutage ist das Internet ein ideales und intensiv genutztes Medium für „alternative Fakten“ und „fake news“. Der Vortrag geht auf berühmte und aktuelle Verschwörungstheorien ein und beschreibt deren Inhalte, Strukturen und Wirkungen sowie deren Gefährlichkeit für die Zivilgesellschaft. In den letzten Jahren beziehen sich schwerste terroristische Anschläge auf konkrete Verschwörungstheorien im Netz, als Beispiel sei der Anschlag in Christchurch/Neuseeland benannt. Der dortige Attentäter rechtfertigte seine Untat mit der Verschwörungstheorie des „Großen Austauschs“.
Carsten Höhre
• geboren 27.03.1960 in Kassel
• seit 2017 Integrationsbeauftragter der Stadt Kassel, seit 2019 stellvertretender Leiter der kommunalen Arbeitsförderung, Leiter des Sachgebiets „Arbeitsmarkt und Integration“
• 2008-2016: Wirtschaftsförderung Region Kassel - Gesamtprojektleiter des nordhessischen Beschäftigungspakts (zuständig u.a. für die beiden größten hessischen Flächenkreise Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder)
• 2006/2007: Regionalprojektleiter (Stadt Kassel) des nordhessischen Beschäftigungspakts
• 2000-2006: Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Deutsche Angestellten Akademie, Trägerverbund Berufliche Weiterbildung, VHS Landkreis Kassel (hier Evaluationsstudie zur Jugendbildung im ländlichen Raum)
• 1988-1999: Sozialbetreuung in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner
• 1986-1988: Wissenschaftliche Hilfskraft Universitätsbibliothek Kassel, davor Studium Soziologie/Politik in Göttingen und Kassel, Abschluss M.A., Abitur in Kassel

Veröffentlichungen u.a. zum Alltag langzeiterwerbsloser Menschen, Vortrag zu „Wartezuständen“ auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, Hessischer Integrationspreis 2019 (2. Preis) für Gestaltung des städtischen interreligiösen Dialogs.

Dateien (.pdf)