Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Für die Teilnahme am 25. DPT-Digital können Sie sich auch heute noch online anmelden. Sie erhalten damit auch die Gelegenheit, dem DPT im Rahmen der Evaluation ein Feedback zu geben.

Sicherheit und Vielfalt im Quartier – DIVERCITY

28. + 29. September 2020
Posterpräsentation
Kontaktdaten:
Landeskriminalamt Niedersachsen
Am Waterlooplatz 11
30169 Hannover
Telefon:
0511 26262 6510
Nächster Beitrag
Maximilian Querbach
Landeskriminalamt Niedersachsen
Dr. Anke Schröder
Landeskriminalamt Niedersachsen

Abstract:
Die großen Städte in Deutschland wachsen seit Jahren über ihre Grenzen hinaus. Immer mehr Menschen zieht es in urbane Lebensräume, weil sie dort Arbeit, ein breites kulturelles Angebot und berufliche Perspektiven finden. Nicht nur durch die neuen EinwohnerInnen, sondern auch durch demografische Entwicklungen verändern sich die Stadtquartiere. Dabei gewinnt die Sicherheit im Wohnumfeld im Zusammenhang mit der Wohnraumversorgung, Nachbarschaftsbildung, Integration von Zuwanderern usw. immer mehr an Bedeutung.
Das Poster enthält Informationen und Erkenntnisse zum Forschungsprojekt Sicherheit und Vielfalt im Quartier - DIVERCITY, das im Dez. 2020 abgeschlossen sein wird. Im Projekt werden Konzepte erarbeitet, die dazu dienen, ein sicheres Wohnumfeld und nachbarschaftliches Miteinander in Stadtquartieren zu erhalten oder herzustellen. Dazu werden mit Hilfe von Fallstudien Aspekte der Kriminalprävention sowie Maßnahmen erfasst, die die Bedürfnisse einer vielfältigen Nachbarschaft berücksichtigen und sich als integrationsfördernd sowie sicherheitsstärkend erweisen. Im Projekt wurde ein Sicherheitspool erstellt, das interessensgesteuerte Informationen zur Urbanen Sicherheit an die unterschiedlichen Akteure zur Verfügung stellt.
Maximilian Querbach
Herr Maximilian Querbach (M.A.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kriminologischen Forschung und Statistik im Landeskriminalamt Niedersachsen. Dort ist er zuständig für das Projekt Cutting Crime Impact - Practice based innovation in preventing, investigating and mitigating high-impact petty crime. Als Kriminologe beschäftigt er sich im Rahmen des Projektes mit den Einflussfaktoren der Kriminalitätsfurcht und der subjektiven Sicherheit im Kontext mit polizeilicher Praxis und mit den Umsetzungsmöglichkeiten von Predictive Policing.
Dr. Anke Schröder
Dr. Anke Schröder ist verantwortlich für das Kompetenzzentrum Urbane Sicherheit im LKA Niedersachsen. Sie ist eigebunden in deutsche und europäische Forschungsprojekte und berät Akteure zur Kriminalprävention im Städtebau. Sie ist Mitglied in unterschiedlichen Gremien (SIPA, WPA zur zivilen Sicherheitsforschung des BMBF, DASL) und im DIN-Normenausschuss zur Kriminalprävention.