Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Für die Teilnahme am 25. DPT-Digital können Sie sich auch heute noch online anmelden. Sie erhalten damit auch die Gelegenheit, dem DPT im Rahmen der Evaluation ein Feedback zu geben.

Officer Friendly in a Digital World – Effect of Digital Technologies on Escalation

28. + 29. September 2020
Posterpräsentation
Kontaktdaten:
Technische Universität Darmstadt
Mornewegstr. 32
64293 Darmstadt
Jasmin Haunschild
Technische Universität Darmstadt

Abstract:
Recent studies show that around 80% of Germans perceive a brutalization of society. Indeed, 26% of respondents had witnessed the obstruction, abuse or an attack against a state official, with 73% of incidents reportedly targeted at police personnel. 69% of civil servants report having been victims of an attack. Data from the German federal police agency (BKA) also show significant differences between federal states in crime against police officers. At the same time, studies also find numerous cases of perceived excessive use of force applied predominantly at big events, particularly against left-leaning individuals at demonstrations.
Many questions arise: Which groups perceive each other to be threatening in which citizen-police encounters? How can the differences at the federal level be explained? We suggest inter-group trust, mediated by the use, knowledge about und visibility of technology as an explanation for violent escalation.
We present results from a representative German survey on threat perception, perception of police-used technology and experiences with police-citizens confrontation. We infer implications for technology design and technology use by the police that foster inter-group trust and reduce escalation in citizen-police encounters.
Jasmin Haunschild
Jasmin Haunschild ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Fachgebiet Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC) im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt. Sie hat zuvor am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen an der TU Braunschweig und am Royal Holloway College, University of London, zu Global Governance und transnationalem Verbrechen sowie Big Data und Künstliche Intelligenz geforscht. Sie hat einen Masterabschluss in Internationalen Studien/Friedens- und Konfliktforschung (Goethe Universität Frankfurt/TU Darmstadt) und einen Bachelorabschluss in Politikwissenschaft, sowie IT-Kenntnisse aus einem Elektrotechnik- und Informationstechnik-Intermezzo.

Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Sicherheitsinstitutionen, Recht, Datensicherheit und Compliance.