Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Für die Teilnahme am 25. DPT-Digital können Sie sich auch heute noch online anmelden. Sie erhalten damit auch die Gelegenheit, dem DPT im Rahmen der Evaluation ein Feedback zu geben.

Nutzung und erwartete Ergebnisse einer App zur Förderung der Emotionalen Kompetenz

28. + 29. September 2020
Posterpräsentation
Kontaktdaten:
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstraße 2
81541 München
Dr. Ulrike Lux
Deutsches Jugendinstitut e.V.

Abstract:
Obwohl es bereits einzelne Angebote zur Verbesserung des psychischen Wohlbefindens und zur Prävention psychischer Belastungen für Jugendliche und junge Erwachsene gibt, sind effektive universelle Präventionsangebote, die von dieser jungen Zielgruppe auch in der Breite genutzt werden, immer noch rar. In einem EU-weiten Kooperationsprojekt (ECoWeB) wird derzeit anhand eines etablierten theoretischen Modells zur gesunden emotionalen Entwicklung, des Emotional Component Process Models, eine personalisierte App zur 1) Prävention von psychischen Störungen und 2) Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens für Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt. Die Wirksamkeit der EC-App wird in den kommenden Jahren im Rahmen zweier RCTs untersucht. 2400 Jugendliche und junge Erwachsene aus vier EU-Ländern durchlaufen ein Online-Screening und werden je nach Risikoprofil einem der beiden Trials 1) oder 2) zugeteilt. Danach erfolgt eine Randomisierung. Neben der Untersuchung der Effektivität dieses app-basierten, personalisierten Ansatzes soll im Jahr 2020 eine qualitative Evaluation der App bei Jugendliche und jungen Erwachsenen mit Migrations- und/oder Fluchthintergrund erfolgen. In dieser sollen die Akzeptanz der App sowie Herausforderungen bei der Nutzung untersucht werden. Im Poster werden Gesamtvorhaben sowie das Design der qualitativen Evaluation im Einzelnen vorgestellt.
Dr. Ulrike Lux
Dr. Ulrike Lux ist seit 2016 wissenschaftliche Referentin, aktuell in der Fachgruppe F4 - Frühe Hilfen, am Deutschen Jugendinstitut e.V. in München und ferner als Diplom-Psychologin in einer Eltern- und Jugendberatungsstelle tätig. Ihre Forschungsarbeiten sind im Bereich der Familienpsychologie und Paarforschung angesiedelt. In ihrer Forschungstätigkeit befasst sie sich mit Paar- und Bindungsbeziehungen und insbesondere mit der Bedeutung von Ex-Partnerschaften im (jungen) Erwachsenenalter sowie mit der Förderung kindlicher Entwicklungsbedingungen und elterlicher Erziehungskompetenzen in der (frühen) Kindheit.

Dateien (.pdf)

Links