Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Für die Teilnahme am 25. DPT-Digital können Sie sich auch heute noch online anmelden. Sie erhalten damit auch die Gelegenheit, dem DPT im Rahmen der Evaluation ein Feedback zu geben.

Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten (AGJF) Sachsen e.V. – Fortbildung, Beratung, Projekte

Nr. 2116

AGJF Sachsen e.V.

28. + 29. September 2020
Infostand
Kontaktdaten:
AGJF Sachsen e.V.
Neefestraße 42
09119 Chemnitz
Telefon:
0371-5336424
Abstract:
Die AGJF Sachsen e.V., der Dach- und Fachverband für offene Jugendarbeit in Sachsen, stellt sich mit seinem Arbeitsbereich MUT vor. MUT steht für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation und setzt sich für eine menschenrechtsorientierte Haltung in der Jugendarbeit ein. Arbeitsschwerpunkt bildet der ländliche Raum.
MUT bearbeitet Anfragen zum strategischen Umgang zu professioneller Haltung mit Rassismus, diversitätsablehnenden Haltungen in der Jugendarbeit und angrenzenden Arbeitsfeldern unter spezifischen, lokalräumlichen Bedingungen. MUT gewährleistet Fortbildungen und Professionalisierung von Fachkräfte in diesen Arbeitsfeldern und dabei auch zum pädagogischen Umgang mit virtuell und analog verknüpften, jugendlichen Lebenswelten. Durch langfristige Unterstützung von Regelstrukturen bedeutet MUT konkrete Rückendeckung für Fachkräfte unter Druck.
Zum Infostand lädt MUT mit diversen Aktivitäten ein, um über wichtige Aspekte demokratischer Jugendarbeit zu sprechen. Fachkräfte der Jugendarbeit sind laut dem 15. Kinder- und Jugendbericht zentrale Instanzen der Demokratiebildung. Multimedial inszenierte Statements von Expert*innen regen zum Austausch über Anforderungen an Jugendarbeit an. Besucher*innen können sich selbst in aktivierenden Methoden ausprobieren, konstruktiv und niedrigschwellig mit Jugendlichen über ihren Medienkonsum ins Gespräch zu kommen.