Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Für die Teilnahme am 25. DPT-Digital können Sie sich auch heute noch online anmelden. Sie erhalten damit auch die Gelegenheit, dem DPT im Rahmen der Evaluation ein Feedback zu geben.

Cutting Crime Impact

28. + 29. September 2020
Posterpräsentation
Kontaktdaten:
Landeskriminalamt Niedersachsen
Am Waterlooplatz 11
30169 Hannover
Maximilian Querbach
Landeskriminalamt Niedersachsen

Abstract:
Das Projekt befasst sich mit der Entwicklung von kriminalpräventiven Ansätzen hinsichtlich der Eindämmung von Alltagskriminalität. Die Schwerpunkte liegen hierbei auf vier Themen: Prädiktive Polizeiarbeit, Kommunale Polizeiarbeit, Kriminalprävention durch Stadtgestaltung und letztendlich die Messung und Verminderung subjektiver Unsicherheitsgefühle der Bevölkerung. Innerhalb der Themenblöcke sollen anwenderorientierte Lösungsansätze erarbeitet und entwickelt werden, die letztendlich in einem ganzheitlichen kriminalpräventiven Konzept angesiedelt sein sollen. Ziel des Projektes ist es, sog. Alltagskriminalität, deren faktisches Ausmaß im Kontext der konkreten Kriminalitätsbelastung wie auch hinsichtlich der Auswirkungen auf das Sicherheitsgefühl der Bürger und Bürgerinnen zu untersuchen und dem mit innovativen Ansätzen zu begegnen.
Maximilian Querbach
Herr Maximilian Querbach ist seit 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Landeskriminalamt Niedersachsen und arbeitet dort im EU-Projekt „Cutting Crime Impact“ an der Erarbeitung kriminalpräventiver Ansätze und Maßnahmen zur Verminderung von Alltagskriminalität sowie der Stärkung des öffentlichen Sicherheitsgefühls. Daneben befasst er sich mit Themen zur staatlichen Sicherheitskonstruktion im Kontext terroristischer Bedrohungen. Er studierte Soziologie an der Universität Trier und Internationale Kriminologie an der Universität Hamburg.