Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Vorhersehbar? Leaking im Vorfeld extremistischer Gewalttaten

Prof. Dr. Thomas Görgen
Deutsche Hochschule der Polizei
Marcella Megler
Deutsche Hochschule der Polizei
Charlotte Nieße
Deutsche Hochschule der Polizei

Abstract:
Insbesondere die Forschung zu Schulamoktaten hat gezeigt, dass im zeitlichen Vorfeld zielgerichteter schwerer Gewalttaten von den Tätern regelmäßig die Tat ankündigende oder auf sie hinweisende Informationen preisgegeben werden. Derartiges „Leaking“ – sei es in sozialen Medien oder „analog“ – hat sich als zentraler Ansatzpunkt für die Prävention schwerer Gewaltdelikte erwiesen. Nicht nur strukturelle und phänomenologische Schnittmengen mit Amoktaten werfen die Frage auf, inwieweit Leaking auch bei extremistischen Gewaltdelikten als Charakteristikum des Tatvorlaufs und somit auch als Ansatzpunkt für Früherkennung und Prävention von Bedeutung ist.

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts untersucht die Deutsche Hochschule der Polizei gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Sicherheitsbehörden auf der Grundlage justizieller Akten Warnsignale im Vorfeld anschlagsartiger Gewalttaten im Bereich des politischen Extremismus. Der Vortrag präsentiert Ergebnisse der aktengestützten Analysen zum Vorkommen und zu den Erscheinungsformen von Leaking bei rechtsextrem motivierten Gewalttaten aus den Jahren 2000 bis 2018 und erörtert Fragen der Ernsthaftigkeitsbewertung von Leakingphänomenen. In Übereinstimmung mit ersten internationalen Befunden weisen die Ergebnisse auf eine spezifische Bedeutung von Leaking auch bei extremistischer Gewalt hin.
Prof. Dr. Thomas Görgen
Prof. Dr. Thomas Görgen, Dipl.-Psych.; Professor an der Deutschen Hochschule der Polizei (Münster) und Leiter des Fachgebiets Kriminologie und interdisziplinäre Kriminalprävention; aktuelle Arbeitsschwerpunkte u.a.: politischer Extremismus, Radikalisierung und Radikalisierungsprävention; Gewaltkriminalität; Viktimisierungen in vulnerablen Populationen; kriminalpräventive Strategien und Handlungsansätze
Marcella Megler
Marcella Megler, Dipl.-Jur., wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster im Fachgebiet Kriminologie und interdisziplinäre Kriminalprävention im Projekt „Leaking als Warnsignal für terroristische Bedrohungslagen und Anschläge (LATERAN)“
Charlotte Nieße
Charlotte Nieße, MPhil Kriminologie; Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Deutschen Hochschule der Polizei (Münster) im Fachgebiet Kriminologie und interdisziplinäre Kriminalprävention; BMBF-Forschungsprojekt „Leaking als Warnsignal für terroristische Bedrohungslagen und Anschläge“