Kongressprogramm 25. DPT-Digital

Passend zum Schwerpunktthema und den Entwicklungen der Corona-Pandemie geschuldet wird der 25. DPT-Jubiläumskongress am 28. & 29. September 2020 eine rein digitale Onlineveranstaltung sein. Das umfangreiche Kongressprogramm der ursprünglich im Kasseler Kongress Palais geplanten Präsenzveranstaltung wird in vier unterschiedlichen Formaten dargeboten. 

Echte Rechte!? – Bildungsarbeit mit Ausgestiegenen

Tobias Lehmeier
Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V.
Laura Liebscher
Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V.

Abstract:
Auf der Suche nach einer richtig guten Geschichte äußern Journalist*innen in Anfragen an Ausstiegsberatungen meist den Wunsch nach „einem Aussteiger, der erzählt, wie er den Ausstieg geschafft hat“. Und auch viele Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen sehen einen Auftritt von Aussteiger*innen in Schulen als überwiegend gewinnbringend für ihre Präventionsbemühungen gegen Rechtsextremismus. Offensichtlich besteht ein großes Bedürfnis nach Authentizität und Glaubwürdigkeit bei Berichten über Aussteiger*innen aus der extremen Rechten – welche scheinbar nur aus erster Hand zu erlangen sind. Mögliche Nachteile für Teilnehmer*innen und die Aussteiger*innen selbst hingegen werden dabei oft weniger in den Blick genommen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V. als Dachverband zivilgesellschaftlicher Distanzierungs- und Ausstiegsberatungen aus der extremen Rechten hat sich gemeinsam mit ihren Mitgliedern auf enge Kriterien für den Einsatz von Aussteiger*innen in der Bildungsarbeit verständigt, welche auch auf den medialen Kontext übertragbar sind. Im Vortrag werden diese Kriterien mit ihren Begründungen ebenso vorgestellt wie Vor- und Nachteile von biografiebasierten Veranstaltungen mit Ausgestiegenen. Gleichzeitig werden Alternativen präsentiert, wie Bildungsarbeit zu Distanzierungs- und Ausstiegsprozessen dennoch glaubwürdig und authentisch gestaltet werden kann.
Tobias Lehmeier
Tobias Lehmeier, M.A. (Politikwissenschaft), studierte in Erlangen und Jena. Er arbeitete während des Studiums in verschiedenen Projekten der politischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit verschiedenen Ausdrucksformen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, insbesondere des Antisemitismus.

Lehmeier ist seit 2018 bei der Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V., Dachverband zivilgesellschaftlicher Ausstiegs- und Distanzierungshilfen aus Rechtsextremismus.
Laura Liebscher
Laura Liebscher, Dipl.-Psych. und M.A. (Kriminologie), studierte in Jena und Hamburg. Sie arbeitete bereits im Bereich der Tertiärprävention für einen Träger der Jugendhilfe mit jugendlichen Straftäter*innen, in der wissenschaftlichen Forschung an der Universität Jena sowie in der Praxis- und Politikberatung am Deutschen Jugendinstitut. Liebscher ist seit 2019 bei der Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V. tätig.

Dateien (.pdf)