Projekt STEP

Polizeipräsidium Köln Direktion Kriminalität Kriminalinspektion ST - Polizeilicher Staatsschutz Projekt STEP

20. + 21. Mai 2019
Posterpräsentation
Foyer Estrel Saal
Abstract:
STEP (Staatsschutz gegen Extremismus durch Prävention) versteht sich als Servicedienststelle der Kölner Polizei.
Es wendet sich an Akteure und Organisationen aus der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit, an Lehrkräfte sowie an Personen aus Wissenschaft und Verwaltung sowie Jugendliche aus den Zielgruppen. Das verbindende Element ist die Förderung der Arbeit auch mit (bildungs-) benachteiligten Jugendlichen, die aufgrund ihrer Lebenswelten, Freizeitgewohnheiten, Themeninteressen und ihrem Mediennutzungsverhalten mit klassischen Methoden der politischen Bildung nicht oder nur schwer erreicht werden können. Wichtig ist auch Jugendliche in die Netzwerkarbeit einzubinden.
Wir wollen eine interdisziplinäre Vernetzung der lokalen und regionalen Akteure, einen fachlicher Austausch, Qualifizierung und eine Beratung. STEP hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte durchgeführt, um verstärkt Multiplikatoren lokaler und regionaler „Zivilgesellschaftlicher Akteure“ anzusprechen. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnerinnen und Partnern aus der politischen (Jugend-) Bildung, Sozialarbeit, Schule und Jugendhilfe entstanden vielfältige Kontakte zu Institutionen und Fachkräften, die in diesem Bereich der präventiven Extremismusarbeit engagiert sind. HINSEHEN +HANDELN +HILFE HOLEN ist als Kölner Aktion auch als Aufforderung zur Zivilcourage gegen jede Art von Extremismus zu verstehen.
Kontaktdaten:
Polizeipräsidium Köln Direktion Kriminalität Kriminalinspektion ST - Polizeilicher Staatsschutz Projekt STEP
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln
Telefon:
0221-229-8998
Telefax:
0221-229-8815