Ein Bekenntnis zu mehr europäischem Austausch & Kooperation

Dr. Martin Schairer
Deutsch-Europäisches Forum für Urbane Sicherheit e.V.

Moderation: Anna Rau
Deutsch-Europäisches Forum für Urbane Sicherheit e.V. (DEFUS)

Abstract:
Sicherheit ist zu einer Herausforderung für Städte in ganz Europa geworden. Die Prävention von Kriminalität und Gewalt gewinnt in den Kommunen an Bedeutung. Viele der Probleme haben transnationale Ursachen und erfordern europäische Antworten. Das Europäische und das Deutsche Forum für Urbane Sicherheit (Efus & DEFUS) stellen das Manifest von Barcelona und Katalonien vor, das im November 2017 im Rahmen der internationalen Konferenz “Sicherheit, Demokratie und Städte: Zur Ko-Produktion von Politiken der urbanen Sicherheit” beschlossen wurde. Das europäische Manifest ist die inhaltliche und politische Grundlage der Zusammenarbeit von 250 Kommunen und Regionen im Bereich urbane Sicherheit und Kriminalprävention. Es ist ein Bekenntnis zum Mehrwert von Austausch und Kooperation auf europäischer und internationaler Ebene. Es versammelt Empfehlungen und Willensbekundungen der Mitgliedsstädte zu einem breiten Spektrum von Schwerpunktthemen der Kriminalprävention, darunter u.a. Radikalisierung, organisierte Kriminalität, vorurteilsmotivierte Gewalt, Cyber-Kriminalität, evidenzbasierte Präventionsstrategien und transnationale Verbrechensvorbeugung. Das Manifest wird 2018 im Rahmen einer Vielzahl von Veranstaltungen in ganz Europa vorgestellt und wird die europäische Kooperation von Akteuren aus Politik, Verwaltung, Forschung, Zivilgesellschaft und dem privaten Sektor intensivieren.

Vita:
Dr. Martin Schairer begann seine Laufbahn als Richter und Staatsanwalt beim Amtsgericht und in Staatsanwaltschaft Stuttgart. Als Beobachter für das Justizministerium in der Landesvertretung Baden-Württemberg arbeitete er drei Jahre in Bonn. Nach seiner Tätigkeit als Sprecher des Justizministers fungierte er mehrere Jahre als Referatsleiter Strafprozessrecht und stellvertretender Leiter der Strafrechtsabteilung im Justizministerium Baden-Württemberg, bevor er 1999 Polizeipräsident in Stuttgart wurde. 2006 wurde er zum Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung in Landeshauptstadt Stuttgart berufen.

Er ist Gründungsmitglied des Deutsch-Europäischen Forums für Urbane Sicherheit (DEFUS) dessen Vorsitz er seit 2010 inne hat und Mitglied im Vorstand des European Forum for Urban Safety (EFUS). Er leitet den Rechts- und Verfassungsausschuss des Baden-Württembergischen Städtetags. Als aktives Mitglied der CDU ist er in vielen Parteigremien vertreten.