Sozialraum und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Neue Ansätze zur Stärkung der Zivilgesellschaft

Sandra Legge
Universität Bielefeld
Julia Marth
Universität Bielefeld
Im Zentrum des Vortrags steht die Vorstellung des Projekts "Die Bedeutung des Sozialraums für Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit". In Erweiterung zu den bisherigen Untersuchungen von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, zielt diese Studie ganz bewusst auf lokal begrenzte bzw. begrenzbare Sozialräume.
Ziel des Projektes besteht zum einen in der Analyse der Bedeutung der Strukturen von Gemeinden, Städten und Stadtvierteln (u.a. Arbeitslosenquote, Bevölkerungsentwicklung) und der spezifischen Erfahrungs- und Einstellungsmuster in der Bevölkerung für die Entstehung und das Ausmaß an Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und letztlich der Qualität des sozialen Klimas. Zum anderen, und damit eng verbunden, zielt das Projekt auf die Initiierung einer reflexiven Stadtgesellschaft, die über sich selbst nachdenkt, um auf diesem Weg das bürgerschaftliche Engagement zu stärken. Die zugrunde liegende Erwartung lautet: Je genauer Aussagen über die Qualität des Zusammenlebens unterschiedlicher Gruppen (gemessen am Ausmaß der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit) im eigenen identifikationsrelevanten Sozialraum (von Nachbarschaft, Wohnquartier, Stadtviertel, (Klein)-Stadt) im Vergleich mit anderen Sozialräumen vorliegen, desto mehr Möglichkeiten für die Aktivierung von bürgerschaftlichem Engagement sind gegeben.

Zitation

When citing this document please refer to the following:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/272

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Stadt Projekte Gemeinden Arbeit Ziel Menschen Nachbarschaft Qualität Zivilgesellschaft Bürgerschaftliches Engagement Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Sozialraum