Elektronische Fußfessel und Prävention - ein Widerspruch?

Prof. Dr. Helmut Fünfsinn
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Die elektronische Fußfessel wird in der gesellschaftlichen Wahrnehmung vor allem als Sicherheitsmaßnahme gesehen. Die Idee, dass die Fußfessel auch als pädagogisches Hilfsmittel eingesetzt werden könnte, wird dagegen kaum thematisiert. Die Erfahrungen aus dem hessischen Fußfesselprojekt haben nun dazu geführt, dass die Fußfessel durch das am 1. Januar 2008 in Kraft getretene Hessische Jugendstrafvollzugsgesetz auch als Weisung im Rahmen einer Entlassungsvorbereitung aus dem Jugendstrafvollzug eingesetzt werden kann.
Der Beitrag könnte unter Nachzeichnung der bisherigen Erfahrungen mit dem inzwischen auf ganz Hessen ausgedehnten Modellprojekt die Gründe angeben, die den hessischen Gesetzgeber veranlasst haben, an einer spezifischen Stelle im Jugendstrafvollzug - der Entlassungsvorbereitung - die elektronische Fußfessel im Sinne einer strukturgebenden und stabilisierenden Maßnahme im Rahmen der Betreuung und Erziehung zu nutzen.

Zitation

When citing this document please refer to the following:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1049

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugendstrafvollzug Prävention Hessen Modellprojekt Fußfessel