Bildung in Zeiten des Extremismus -- Lebensweltlich-narratives Arbeiten in der Gruppe. Zwei Modellprojekte und qualitative EU-Begleitforschung

Silke Baer
Cultures Interactive e.V.
Dr. Harald Weilnböck
cultures interactive e.V Verein zur interkulturellen Bildung und Gewaltprävention

Die Gretchenfrage des Wie und Wozu von Bildung findet in sozialen Brennpunktfeldern bei Jugendlichen mit hohen Destruktivitätslatenzen ihre genauesten Antworten. Nachhaltig präventive Bildung muss (1) sich auf die psycho-affektiven, sozialen und narrativen Kompetenzen konzentrieren, (2) greift die lebensweltlich-biografischen Erfahrungen, den Peer-Kontext sowie Kommune und Familie auf, (3) erfolgt in sorgsam geleiteten Gruppen, die auch beziehungs-gestützte Selbsterfahrung ermöglichen und (4) berücksichtigt die bevorzugten Medien-Narrative und Fiktionen. Hierzu zwei Modellprojekte, (a) junge Gewaltstraftäter im Gefängnis, (b) überregionale Rechtsextremismus-Prävention in belasteten Kommunen. Cultures -Interactive betreibt zivilgesellschaftliche Jugendkultur-Arbeit. Hiphop, Sprechgesang (Rap), Tanzen (Breakdance), Bildgestalten (Comic, Graffiti), digitale Musik-Produktion etc. unterstützen die Vermittlung von jugendgerechter politischer Bildung, wenn deren bürgerrechtlichen Wurzeln thematisiert und psychologisch fundierten Gruppenverfahren eingesetzt werden. Auch Violence-Prevention-Network arbeitet gruppendynamisch und biografisch, wahrt den persönlichen Respekt, betreibt intensive Tat-Auseinandersetzung in der verbindlichen Gruppen-Beziehung, politische Bildung und Change-Management. Beide Träger führen Evaluationsforschung im EU-Kontext durch (TPVR, Directorate ‚Freedom, Security and Justice‘).

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/980

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Extremismus Bildung Arbeit Lebenswelt