Erfahrungen mit dem Konzept "Handeln gegen Jugendgewalt"

Monika Becker-Allwörden
Behörde für Inneres
Susanne Hintelmann
Der Polizeipräsident in Berlin
Claudia Ludwigshausen
Behörde für Schule und Berufsbildung

Die Bekämpfung der Jugendkriminalität und der Jugendgewalt sowie der Gewaltprävention haben in Hamburg seit Jahren einen hohen Stellenwert. Durch frühzeitiges Erkennen und entschlossenes Einschreiten gilt es, kriminelle "Karrieren" zu verhindern. Mit dem Handlungskonzept gegen Jugendgewalt beabsichtigt der Hamburger Senat ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen umzusetzen, die ein möglichst frühzeitiges und effektives Anbieten von Hilfe und Unterstützung, aber auch erforderlichen Interventionen und Sanktionen ermöglichen. Die Maßnahmen knüpfen an realen Problemlagen an und sind vielfach ressortübergreifend angelegt.
Ausgehend von den zwei ausgewählten Maßnahmen "Anzeigepflicht von Gewaltvorfällen für Schulen" und "Cool in School", Coolnesstraining an Hamburger Schulen, sollen konkrete Erfahrungen im Umgang mit dem Handlungskonzept vorgestellt werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/960

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugend Jugendgewalt Konzept Erfahrung