Extremismen in biographischer Perspektive (EbiP): Ein Projekt des Bundeskriminalamtes

Benjamin Dorsch
Bundeskriminalamt
Uwe Kemmesies
Bundeskriminalamt

Im Rahmen des Vortrags werden die Ergebnisse des Projekts "Extremismen in biografischer Perspektive (EbiP)", einer vergleichend angelegten Biographieforschungsstudie, vorgestellt und anschließend im Spiegel kriminalpräventiver Maßnahmen reflektiert. Mit dem Projekt verfolgte das Kriminalistische Institut (BKA) das Ziel, Einblicke in die Entwicklungsverläufe von Personen mit Bezügen zu extremistischen Umfeldern zu gewinnen. Befragt wurden 40 männliche Personen, die sich in politisch und religiös motivierten extremistischen Milieus bewegten und zum Teil bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten sind.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/892

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.