Untersuchungshaftreduzierungshilfe und Kriminalprävention

Christian Fissenebert
KIM Soziale Hilfen e.V. + von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Sozialdienst

Untersuchungshaftreduzierungshilfe und Kriminalprävention


Bei rund ein Drittel der Untersuchungshaftgefangenen in der JVA Bielefeld-Brackwede I wird der Haftbefehl während der ersten hundert Tage nach Inhaftierung ausgesetzt. Dies ist der Fall, wenn weniger einschneidende Maßnahmen den Zweck der Untersuchungshaft erreichen.

Zu diesem Zweck kooperieren seit 2003 im Auftrag des Justizministeriums NRW die freien Träger (KIM - Soziale Arbeit e.V., Paderborn; Stiftungsbereich Integrationshilfen der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel) und die JVA Bielefeld-Brackwede I.

Die Fachkräfte der freien Träger ermitteln die psychosoziale Situation der/ des Inhaftierten und führen ggf. Gespräche mit den zuständigen Richtern, Staatsanwälten, Bewährungshelfern, Rechtsbeiständen und Angehörigen.
Durch die Zusammenarbeit mit Einrichtungen der freien Straffälligenhilfe in den Großräumen Bielefeld und Paderborn können den betroffenen Personen weitergehende sozialpädagogische Hilfeangebote gemacht werden, welche die persönliche und soziale Situation der/ des Inhaftierten verbessern kann.

Durch die im Beratungsprozess entwickelten alternativen Lebensperspektiven wird im günstigsten Fall der Haftbefehl ausgesetzt und einer erneuten Straffälligkeit vorgebeugt. Damit trägt dieses Projekt entscheidend zur Tertiärprävention bei.
Außerdem werden durch dieses Projekt die dem Land Nordrhein Westfalen entstehenden Kosten im Strafvollzug deutlich reduziert.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/742

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention